PDFDrucken

Wie funktioniert das Venensystem?

Im Blutkreislauf des Menschen zirkulieren ungefähr 5 Liter Blut. Das Herz pumpt dabei das mit Sauerstoff angereicherte Blut in die Arterien und von dort in alle Gewebe. Die Venen transporteiern das verbrauchte Blut zum Herzen zurück. Das Venensystem übernimmt neben dem Rücktransport des verbrauchten Blutes weitere wichtige Aufgaben. Über den venösen Tonus wird die Speicherfunktion der Venen gesteuert. Darunter versteht man das Anspannen der Venen, z. B. beim Aufstehen bzw. das Erschlaffen der Venen im Liegen. Außerdem wird der Wärmehaushalt über die Venen, der Blutrücktransport zum Herzen, wird durch die Arbeit der Venenklappen unterstützt. Sie funktionieren wie ein Ventil und erlauben den Blutfluss in nur eine Richtung - zum Herzen. Somit wird das Zurückfließen des Blutes in die Beine verhindert. Auch Muskeln tragen zur Unterstützung der Venenfunktion bei. Am wichtigsten ist dabei die Wadenmuskelpumpe. Durch die Anspannung werden die Venen komprimiert und das dort befindliche Blut nach oben ausgepresst.


Was passiert bei einer Venenerkrankung?

Schließen  die Venenklappen nicht mehr richtig, versackt das Blut in den Beinen, die Venen erweitern sich. Vorallem die Venenklappen "als Schleusen" sorgen aber dafür, dass der Bluttransport zurück zum Herzen - entgegen der Schwerkraft - funtioniert. Medizinische Kompressionsstrümpfe (oder -verbände) üben von außen einen mechanischen Druck auf die Beine aus. Die Folge ist, dass der Querschnitt der Venen verkleinert wird - die Venenklappen können wieder schließen und der venöse Blutkreislauf ist wieder im Gang.


Was ist das Ziel einer Kompressionstherapie?

Die "Stärkung" der Venen, d. h. die Beschleunigung des Blutstroms, die Senkung des Venendrucks, die Normalisierung der Funktion der Kapillarwand und die Verbesserung des Stoffwechselaustausches im Gewebe.


Wie funktioniert Kompression und was hat es mit dem Druck auf sich?

Der Druck des Kompressionsstrumpfes verengt den Venenquerschnitt. dadurch können die Venenklappen wieder schließen, außerdem erhöht sich die Fließgeschwindigkeit des Blutes. Durch den besseren Rückfluss des Blutes zum Herzen wird die Gefahr der Bildung von Blutgerinnseln oder Thrombosen geringer. Der verbesserte Stoffwechsel wirkt zusätzlich der Bildung von offenen Beinen entgegen; und durch den Druck von außen tritt weniger Gewebsflüssigkeit aus. Somit wirkt der Strumpf auch der Bildung von Ödemen entgegen.
Der durch medizinische Kompressionsstrümpfe ausgewirkte Druck soll die erweiterten Venen auf ein Fünftel bis ein Drittel ihres Durchmessers einengen. Die Venenklappen schließen dadurch besser und die Muskelpumpe wird unterstützt. So werden Stauungen vorgebeugt und die Venen werden vor weiterter Überdehnung geschützt.


Wie sehen die ersten Anzeichen einer Venenerkrankung aus?

Müde Beine, geschwollene Knöchel, Kribbeln, Jucken oder stechende Schmerzen in den Beinen können Anzeichen von Krampfadern sein, noch bevor etwas zu sehen ist.


Welche Venenerkrankungen gibt es?

Besenreiter
Krampfadern (Varizen)
Venenentzündungen (Phlebitis)
Thrombose
Offenes Bein (Ulcus cruris)


10 Tipps für das Wohlbefinden Ihrer Beine!

Ihre Venen müssen Tag für Tag viel leisten. Regelmäßigs Schwimmen, Wandern, Laufen oder Radfahren unterstützt die Venen und tut den Beinen und dem Körper gut. Es sind nur einige goldene Regeln, die für ein venengesundes Leben zu beachten sind:

So oft wie möglich Sport treiben
Langes Stehen und Sitzen vermeiden
Lockerungsübungen mit den Beinen nmachen
Beine so oft wie möglich hochlegen
Extreme Hitze durch Sonne, Sauna oder Solarium vermeiden
Keine engen oder hohen Schuhe tragen
Auf einengende Kleidung verzichten
Die Beine mindestens einmal täglich mit angenehm kühlem Wasser abduschen
Auf ballaststoffreiche Ernährung achten und ausreichend trinken
Überflüssige Pfunde abbauen